Sabrina Funkner

Sabrina Funkner, geb. SchmidtSabrina Schmidt
E-Mail: sabrinsc@gmx.de

Dissertationsprojekt

Konstruktionen von Geschlecht im Raum anhand von Briefkorrespondenzen der spätmittelalterlichen englischen Gentry (Erstbetreuung: Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner)

Im Zuge des geplanten Dissertationsprojektes ist es mein Ziel, die überlieferten spätmittelalterlichen englischen Briefkorrespondenzen der sozialen Schicht der Gentry hinsichtlich der darin konstruierten Geschlechter-Räume zu untersuchen. Als Analysekategorien fungieren dabei vor allem die Forschungskontexte der Geschlechter- und Raumforschung.
Es wird zu untersuchen sein, welche geschlechtlich markierten Räume anhand der Briefe zu rekonstruieren sind und wie die herausgearbeiteten Räume zu benennen sind. Interessant ist dabei vor allem die Untersuchung der den Räumen inhärenten Grenzen. Wie sind demnach die räumlichen Grenzen konstruiert, wann finden Grenzüberschreitungen statt und durch welche Strategien werden etwaige Grenzüberschreitung legitimiert.
Die Quellenbasis des Projekts bilden die Korrespondenzen der Familien Paston, Stonor, Plumpton und Armburgh, wobei die zu untersuchenden Briefe allesamt aus der Zeit des 15. Jahrhunderts stammen. Die Ergebnisse der Briefanalysen sollen schlussendlich durch normative wie auch literarische Diskurse untermauert werden. Zu diesem Zweck sollen Rechtsquellen, didaktische wie auch literarische Texte in die Untersuchung einbezogen werden.

Constructions of gendered spaces in late medieval correspondence of the English gentry

The aim of my PhD thesis is to conduct a study of four late medieval letter collections of the English gentry – Paston Letters, Stonor Letters and Papers, Plumpton Letters and Papers, Armburgh Papers – in relation to gendered spaces. Therefore an interdisciplinary approach based on the concepts of space and gender will be used. I wish to investigate which gendered spaces are to be reconstructed and how the identified spaces could be named. Of special interest is the analysis of the boundaries inherent in the spaces. My main questions in this context are: How are the spatial boundaries constructed? When does a boundary-crossing take place? By what strategies is a possible boundary-crossing legitimized?
Furthermore, it will be examined to which extent the family acted as a space in the construction of masculinity and femininity, how the construction process was affected by socialization spaces outside of the family and moreover, how gender constructions were influenced by contemporary discourses. I also hope to demonstrate if and how the respective cultural area (macro level) impacted on the formation of gendered spaces (micro level).

Kurzbiografie

01/2011 – 01/2015 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

2005 – 2008 Bachelor-Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Kassel, Titel der Abschlussarbeit: „Königserhebungen im ostfränkischen und angelsächsischen Reich des 10. Jahrhunderts – Vergleichende Analyse der Königserhebungen Ottos des Großen und Edgars des Friedfertigen”

Publikationen

„Ehre – Prestige – Profit. Handlungsleitende Konzepte bei Eheanbahnungen der Norfolker gentry-Familie Paston“, in: Silke Förschler/Rebekka Habermas/Nikola Roßbach (Hg.): Verorten – Verhandeln – Verkörpern. Interdisziplinäre Analysen zu Raum und Geschlecht. Bielefeld 2014 (Dynamiken von Raum und Geschlecht Bd. 1), S. 117-143

Vorträge

07/2012 Gentrywomen’s agency in matchmaking and marriage practices. Vortrag auf dem International Medieval Congress, Leeds 9-12 July 2012

05/2011 Konstruktionen von Geschlechter-Räumen in englischen Familienbriefen des Spätmittelalters. Neue Forschungen zur Frauen- und Geschlechtergeschichte in Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, Workshop und Jahrestreffen des AKHFG Mitte, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 20. Mai 2011

01/2011 Konzeption und Konstruktion von Männlichkeiten und Weiblichkeiten in den Paston Letters – Verhaltensnormierung im Spiegel eines innerfamiliären Konfliktes. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums zur mittelalterlichen Geschichte, Universität Kassel, 19.01.2011

Lehre

SS 2012 Lehrauftrag am Institut für Geschichte der Universität Kassel: „Selbstzeugnisse um 1500: Familie, Freundschaft, Gemeinschaft” (gemeinsam mit Babette Reicherdt, M.A.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.