Cathrin Cronjäger

Cathrin CronjägerCathrin Cronjäger

Dissertationsprojekt

„Moments of Appropriation in Twentieth-Century Lesbian Literature“ (Erstbetreuung: Prof. Dr. Brigitte Glaser)

Im Mittelpunk des komparatistisch angelegten Projekts steht die kritische Auseinandersetzung mit ‘lesbischen’ Texten des 20. Jahrhunderts aus deutsch- und englischsprachigen westlichen Ländern. Jedes Kapitel beginnt mit einer auf die Textanalyse abgestimmten Darstellung von kulturellen und sozialen Gegebenheiten der jeweiligen Epoche, um die Texte so einbetten und ihr subversives Potential offenlegen zu können.
Die vergleichende Herangehensweise arbeitet eine im Englischen bereits aufgedeckte lesbische Literaturtradition und Ästhetik heraus, anhand derer nach vergleichbaren Texten im Deutschen gesucht wird. Die Texte werden entweder bewusst „gegen den Strich“ gelesen oder so interpretiert, dass Unstimmigkeiten in der geschlechterspezifischen Performanz einiger Charaktere dargestellt werden. Dadurch tritt die Instabilität der heutzutage als relativ statisch und daher sicher wahrgenommenen Identitätskategorien hervor, um sie dann zugunsten von „queerness“ und „sexual fluiditiy“ aufzulösen.

The project focuses on a critical examination of twentieth century ‘lesbian’ texts from a comparative perspective, considering texts composed in German and English-speaking Western countries. In order to embed the chosen texts critically and thus excavate their subversive potential every chapter sets out with the depiction of cultural and social circumstances of the respective cultures before the analyses of various narrative text types are conducted.
The comparative reading approach intends to redraw a retrospectively disclosed lesbian literary tradition and aesthetic in English while looking for comparable literary productions in German. The texts are either consciously ‘read against the grain’ of their specific time frame or interpreted in a way that highlights incongruities of the characters’ gendered performances to point out the instability of what societies today perceive as relatively static, thus, secure gendered categories.

Kurzbiografie

seit 08/1206 Mitarbeiterin im FIZ Göttingen – Trainerin und Konzeption/Aufbau Laufsportprogramm

05/2014 – 08/2016 Verwaltungstelle an der Zentralen Einrichtung für Hochschulsport Göttingen

seit 03/2014 Selbstständige Lauftrainerin

seit 2013 Ausbilderin beim Kreissportbund Göttingen-Osterode

04/2012 – 03/2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Anglistik und Amerikanistik, Humboldt Universität zu Berlin

11/2010 – 03/2011 Forschungsaufenthalt am Women’s Studies Department der San Diego State University, California, USA

11/2010 Guest Reviewer, Journal of Lesbian Studies

10/2010 – 09/2013 Assoziierte Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

01/2009 – 03/2016 Promotion im Fach Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen

04/2009 – 09/2010 Wissenschaftliche Hilfskraft am englischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen

2003 – 2008 Studium des Lehramts mit Abschluss 1. Staatsexamen 2008, Universität Göttingen

seit 2005 Werkstudentin an der Zentralen Einrichtung für Hochschulsport Göttingen

2005 Auslandsaufenthalt an der San Marcos Universität Lima, Peru

Publikationen

gemeinsam mit Solveig Lena Hansen: „‚Als alles anders wurde.‛ Feministische Science Fiction als Medium zur Reflexion von Reproduktionstechnologien“, in: Sieglinde Grimm/Berbeli Wanning (Hg.): Kulturökologie und Literaturdidaktik, Göttingen (im Erscheinen)

gemeinsam mit Solveig Lena Hansen: “Transcending the Spatialized Other in and through Jeanette Winterson’s ʻThe Stone Godsʼ”, in: Global Humanities 1 (2015), p. 157-169

gemeinsam mit Esther Rothblum: “Lesbian Dames: Sapphism in the Long Eighteenth Century”, in: Psychology of Sexualities Review 2011, p. 68-70

Book review: “Lesbian Dames: Sapphism in the Long Eighteenth Century.” Cathrin Cronjaeger and Esther Rothblum. Psychology of Sexualities Review, 2011

Vorträge

03/2013 “‘I thought my life would pass under the shelter of ordinary events.’ Catastrophe, Technology, and Posthuman Relationships in Jeannette Winterson’s The Stone Gods”, Konferenz: Catastrophe and Catharsis: Interdisciplinary Perspectives, 1.-3. März 2013, Cincinnati (USA), (mit Solveig Lena Hansen).

09/2012 “On the Potential of a Methodological (Re-)Consideration: Re-reading Poems by Else Lasker-Schüler.” International Conference: Feminism: Activism: Modernisms. 14. – 15. September 2012. Modernisms Research Centre, University College Cork, Cork, Irland.

07/2012 “Que(e)rying Selected Poems by Else Lasker-Schüler.” International Conference: Grids of Modernism: Rhythm and Form Tides of Coercion, Liminality and Regeneration in British Modernist art and literature, 05.-06. Juli 2012, Seminar für Anglistik und Amerikanistik, Humboldt Universität zu Berlin.

11/2011 “Sarah Waters’ subversive Gattungsmischungen”. Vortrag im Rahmen des 2. Niedersächsischen DoktorandInnentages Gender Studies der LAGEN an der TU Braunschweig

07/2008 “Sarah Waters’s Affinity: A Contemporary (Lesbian) Gothic Novel,” Undergraduate Conference: Discourse, Dreams, Delusion: The Enlightenment and the Gothic in Transatlantic Perspective, Englisches Seminar Universität Göttingen.

Lehre

SS 2009 Tutorium am Englischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen in Anglistischer Literatur- und Kulturwissenschaft: “A Survey of British Literature and Cultural History: The Twentieth Century”

WS 2009/2010 Tutorium am Englischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen in Anglistischer Literatur- und Kulturwissenschaft: “New English Literatures”

SS 2012 BA-Seminar am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Humboldt Universität zu Berlin: “Queer Streaks and Postmodern Experimentation in Selected Novels by Jeanette Winterson”

WS 2012/2013 am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Humboldt Universität zu Berlin: “Introduction to British Cultural Studies and Cultural History. Key Concepts and Theories”

WS 2012/2013 am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Humboldt Universität zu Berlin: “Sarah Waters’ Neo-Victorian Novels as Postmodern Generic Crossovers”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.