Björn Klein

Björn KleinBjörn Klein
E-Mail: bjoernklein1@gmx.de

Schwerpunkte
Geschichte Nordamerikas
Transgender Studies
Geschichte der Sexualität
Geschichte der Emotionen

Dissertationsprojekt

Praktiken des Schreibens und Selbst-Bildungen in New York City um 1900 (Erstbetreuung: Prof. Dr. Rebekka Habermas)

Meine Dissertation untersucht die Vielfalt und Uneindeutigkeit moderner, urbaner Identitäten in New York City um 1900. Hierzu betrachte ich vier Schriftsteller_innen, die am Anfang des 20. Jahrhunderts dort gelebt haben. In den Texten der von mir herangezogenen Schriftsteller_innen wurden durch ihre spezifische Praktik des Schreibens temporär Identitäten ausgebildet, verworfen, imitiert, verändert, erfunden und neu justiert. Die vier Ausgangsfiguren für meine Analyse sind: Erstens, Ralph Werther, ein Rechtsanwaltsgehilfe, der unter dem Namen Jennie June auch als »Female Impersonator« und »Cross-Dresser« in New York unterwegs war und dies in autoethnographischen Texten im New York Medico-Legal Journal festhielt (1918-1922). Zweitens, Elizabeth Jane Cochran, die unter ihrem Pseudonym Nellie Bly zu einer der bekanntesten Journalistinnen der vorletzten Jahrhundertwende wurde. Sie imitierte hysterische Frauenkörper, um auf Blackwell Island ins dortige Women’s Lunatic Asylum zu gelangen. Ihr Weg durch New York ins Asylum wurde in zwei Artikeln in der New York World veröffentlicht (1887). Drittens, James Weldon Johnson, Diplomat, Komponist, Politiker und Schriftsteller. Er beschrieb in einer fiktiven Autobiographie das Leben eines »Ex-Colored Man« (1912) und dadurch auch die Fiktionalität und Realität der Color Line in den USA. Viertens, der »Self-Government« Reformer und Politiker Richard Ward Greene Welling, der sich nach extensiver Vorbereitung – festgehalten in seinem Tagebuch – auf dem Bradley-Martin Ball (1897) als Miantanamoh, Sachem der Narragansett, verkleidete. Diese vier Schriftsteller_innen erschufen reale und imaginierte Territorien von »New Women«, »Ex-Colored Men«, »Native Americans«, »Androgynes« und »Fairies«. Um die Praktik des Schreibens in Bezug auf die Selbst-Bildungsprozesse zu untersuchen, wurden Tagebücher, Romane, Autobiographien, Artikel in Tageszeitungen, Aufsätze in Fachzeitschriften, sowie die Korrespondenzen der Schriftsteller_innen herangezogen. Die in diesen Texten beobachtbaren Selbst-Bildungen standen in einem wechselseitigen Verhältnis, zu den insbesondere durch medizinische und juridische Diskursfelder hervorgebrachten Subjektpositionen. Anhand dieser Quellen wird so deutlich wie in diesem (dis-)identifikatorischen Spannungsverhältnis, die Praktik des Schreibens zu den Subjektivierungsprozessen im Gilded Age und der frühen Progressive Era beigetragen hat. (Erstgutachterin: Prof. Dr. Rebekka Habermas; Weitere Gutachter_innen: Prof. Dr. Silke Schicktanz und PD Dr. Olaf Stieglitz).

Practices of Writing and Self-Formations in New York City around 1900 (Primary supervisor: Prof. Dr. Rebekka Habermas)

This dissertation analyzes the multiplicity and ambiguity of modern, urban identities in New York City around 1900. For this purpose, I will take into account works of four writers who lived in New York City. In their texts, the writer’s specific practice of writing shaped, produced, imitated, changed, invented, and readjusted temporary identities. The four writers for my analysis are: First, Ralph Werther, who was a legal clerk and also known under his other alias Jennie June – a female impersonator in turn-of-the-century New York City. He wrote about his life in a unique combination of text fragments, published in the New York Medico-Legal Journal (1918-1922). Second, Elizabeth Jane Cochran, better known as Nellie Bly; she imitated hysterical women’s bodies to get into the Women’s Lunatic Asylum on Blackwell Island. She wrote about her trip and the unbearable conditions for women in the asylum. The text was published in two pieces in Pulitzer’s New York World (1887). James Weldon Johnson was a diplomat, composer, activist, lawyer and writer. He wrote Autobiography of an Ex-Colored Man (1912), a fictitious and anonymously published autobiography, in which the fictionality and reality of the color line was exemplified. The self-government reformer and politician Richard Ward Greene Welling masqueraded, following in-depth research outlined in his diary, as Miantanahmoh, sachem of the Narragansett for the Bradley-Martin Ball (1897). Together they invented a real and imagined territory of new women, ex-colored men, Native Americans, androgynes and fairies. To analyze the practice of writing in relation to self-formation processes, this dissertation will take into account diaries, novels, autobiographies, newspaper articles, medical journal articles, and correspondences. The self-formations of the four writers in the analyzed texts were situated in a reciprocal relationship with the subject positions that were in turn shaped through medical and juridical discourse formations. With the help of these sources it is observable how in such a (dis-)identificatory charged relationship the practice of writing was related to subject processes of the late Gilded Age and the early Progressive Era.
(Primary Supervisor: Prof. Dr. Rebekka Habermas; Other Supervisors: Prof. Dr. Silke Schicktanz and PD Dr. Olaf Stieglitz).

Kurzbiografie

10/2013 – 09/2016 Doktorand am DFG-Graduiertenkolleg 1599 “Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

04/2011 – 09/2013 Promotionsstudent an der Anglo-Amerikanischen-Abteilung des Historischen Instituts der Universität zu Köln bei Prof. Dr. Norbert Finzsch

10/2010 – 09/2013 Lehrbeauftragter an der Anglo-Amerikanischen-Abteilung des Historischen Instituts der Universität zu Köln

06/2010 Magister Artium, Magisterarbeit: ‘Red Scare‘ und ‘Lavender Scare‘: Das Angstdispositiv in den 1950er Jahren in den USA

04/2002 – 06/2010 Studium der Fächer Mittlere und Neuere Geschichte, Iberische und Lateinamerikanische Geschichte und Englische Philologie

Publikationen

“‘Bodies and Matter – Female Impersonation in New York City im frühen 20. Jahrhundert.“ In: Interdisciplinary Matters, Doing Space while Doing Gender, Hg. Rebekka Habermas, Nikola Roßbach, Felix Krämer (erscheint Anfang 2018)

“Transsektionalität – Eine methodische Erweiterung zur Intersektionalität?” In: Interdisciplinary Matters, Doing Space while Doing Gender, Hg. Rebekka Habermas, Nikola Roßbach, Felix Krämer (erscheint Anfang 2018)

“First, unshackle ourselves from fear, for it alone is our omnipresent enemy“ – Homosexualität in den USA 1948-1963. Berlin 2012

Kleinere Beiträge

Tagungsbericht: gemeinsam mit Gottschalk, Aenne/Pagano, Simona/Saleh, Fadi: Gendered Spaces – Spatialized Gender: Synthese und Perspektiven der Konstitution von Raum und Geschlecht. 24.10.2013-26.10.2013, Kassel, in: H-Soz-u-Kult, 16.01.2014

Rezension zu: Gienow-Hecht, Jessica C. E. (Hrsg.): Emotions in American History. An International Assessment. New York 2010, in: H-Soz-u-Kult, 04.01.2011

Lehre

SS 2015 Lehrauftrag an der Georg-August Universität Göttingen, Neuere und Neueste Geschichte: New York. Geschlecht, Körper und Transsektionalität um 1900 (zusammen mit Dr. Felix Krämer)

SS 2015 Hetairos-Programm (Team-Teaching) der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG) und der Hochschuldidaktik der Universität Göttingen. Zertifikat für die Lehrvermittlung 2015

WS 2010/2011 Lehrauftrag an der Anglo-Amerikanischen-Abteilung des Historischen Instituts der Universität zu Köln: “Feelings that Matter“: Eine Einführung in die Emotionsgeschichte (zusammen mit Maria Hugger M.A. und Björn Schmidt M.A.)

Vorträge (Eingeladen)

06/2017 “Writing from the Margins. Practices of Writing and Self-Formations in New York City around 1900“, Annual Conference of the German Association of American Studies, Leibniz Universität Hannover

03/2017 “Writing from the Margins. Practices of Writing and Self-Formations in New York City around 1900“, Historical Praxeology. Quo vadis? An International Conference on Historical Practices, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

05/2016 “Practices of an androgyne in turn-of-the-century New York City”, Kolloquium Nordamerikanische Geschichte, Prof. Dr. Jürgen Martschukat, Universität Erfurt

12/2016 “I was a soft effeminate man who was wanted nowhere – Female impersonation in turn-of-the-century New York City”, Political Masculinities as Agents of Change, Konferenz Anglia Ruskin University Cambridge Campus, 9.-11. Dezember 2016

01/2014 “Transgender in New York 1890-1930 – Von anderen Räumen, oder: Ist die Unterwelt ein anderer Raum?” Berlin, Sexclusivitäten, Trans-Salon von Dr. Laura Méritt

Vorträge (Campus)

07/2016 “Bodies and Matter, Julian Eltinges’ (Fe)male Impersonation”, Interdisciplinary Matters: Doing Space while Doing Gender, Neue Perspektiven auf Materialität, Medialität und Temporalität”, Konferenz Georg-August Universität Göttingen, 28.-29. Juli 2016

05/2016 “A protest from an androgyne – writing and walking with an androgyne“, Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Kolloquium Habermas, Göttingen

11/2015 „Fiktionen und Realitäten des Race Passing um 1900 – James Weldon Johnsons’ The Autobiography of an Ex-Colored Man“, Graduiertenkolleg Dynamiken von Raum und Geschlecht, Göttingen

07/2015 „New York, Geschlecht, Körper und Transsektionalität um 1900“, Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Kolloquium Habermas, Göttingen

07/2014 „Transgendered underworlds of New York City 1890-1930“, Graduiertenkolleg Dynamiken von Raum und Geschlecht, Göttingen

12/2013 „Transgender in New York 1890 – 1930, Heterotopien und Körperpraktiken in emotions-geschichtlicher Perspektive“, Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Kolloquium Habermas, Göttingen

Auszeichnungen

Stefan Kleinwächter-Preis für die beste Abschlussarbeit der Abteilung für Anglo-Amerikanische Geschichte des Historischen Seminars I im Jahr 2010

Forschungsaufenthalte

New York Academy of Medicine Library
New York Public Library, Manuscripts and Archives Division & Billy Rose Theatre Division
Columbia University Library, New York, Rare Books and Manuscripts Division
New York Historical Society, Patrick D. Klingenstein Library
New York Municipal Archives, alle Frühjahr & Herbst 2014

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Amerikastudien, seit 2017
Göttinger Centrum für Geschlechterforschung (GCG), seit 2014
Arbeitskreis Geschichte und Film (AGuF), Universität Köln, seit 2007

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.