Joana Coppi

Joana CoppiJoana Coppi
E-Mail: joana.coppi@uni-kassel.de

Schwerpunkte
Qualitative Sozialforschung
Infrastrukturen und Technik
Männlichkeitsforschung
LGBTQ History
Feministische und queere Geografien

Dissertationsprojekt

Mehr Wettbewerb im öffentlichen Nahverkehr – Dynamiken von Markt,
Arbeit und Geschlecht (Erstbetreuung Prof. Dr. Mechthild Bereswill)

Seit 1996 wird der Nahverkehr in Deutschland dezentralisiert und regionalisiert. Damit haben sich Verantwortlichkeiten und Kooperationsformen verschoben. Meine Ausgangsthese ist, dass sich mit dieser Verschiebung auch Arbeitswelten im öffentlichen Nahverkehr verändern. Tätigkeits- und Berufsfelder verändern sich. Für die beteiligten Akteure kann dies Verunsicherung, Machtgewinn, oder Verlust von Mitsprache bedeuten. Der Frage nach veränderten Arbeitswelten gehe ich anhand einer Fallstudie der Berliner S-Bahn nach. Ich nehme eine Untersuchungsperspektive ein, die sich nicht auf die Beschäftigten des die S-Bahn betreibenden Unternehmens beschränkt, sondern auf das gesamte soziotechnische Gefüge von menschlichen, dinglichen und diskursiven Akteuren, die den öffentlichen Nahverkehr hervorbringen, abzielt. Auf diesem Wege versuche ich, den wechselseitigen Konstitutionsprozessen von Markt, Arbeit und Geschlecht auf die Spur zu kommen.

Organizing Competition in the Field of Public Transport – Dynamics of
Markets, Work and Gender

The organization of public transport systems in Germany has shifted towards regionalization since 1996. In that process, responsibilities and forms of cooperation have shifted. My project starts from the hypothesis that the shift toward decentralization has given rise to significant changes in the working worlds that bring about public transport services. Task areas and occupational fields have undergone modifications. For the actors involved, this reorganisation of working worlds has created situations of uncertainty, instability, and struggle over influence. Following the question of how working worlds have changed, I engage in a case study of the Berlin commuter rail, the S-Bahn. I hereby explore this particular transport system as a socio-technical arrangement of human, non-human, and discursive actors. In doing so, I focus on the question how gender is constituted in working and market-making practices.

Kurzbiografie

10/2013 – 06/2017 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

04/2013 – 09/ 2013 Caroline von Humboldt-Stipendiatin, Humboldt-Universität zu Berlin

10/2009 – 07/2012 Studium der Gender Studies (M.A.), Humboldt-Universität zu Berlin

08/2009 – 05/2010 Fulbright-Stipendiatin, Graduate Center, City University New York

10/2005 – 05/2012 Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung

07/2009 Ernennung zur Meisterschülerin, Kunsthochschule Berlin-Weißensee

04/2008 – 03/2009 Stipendiatin nach Nachwuchsförderungsgesetz

10/2002 – 10/2007 Studium der Freien Kunst/Bildhauerei (Diplom), Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Publikationen

„Junge Erwachsene zwischen Aktivierung und Prekarisierung – Institutionelle Interventionen und biografische Verarbeitungen im Wohlfahrtsstaat. Tagung am 21.01.2014 an der Universität Kassel“. Gender 03/2014. S. 147-151

Vorträge

31.08.2016 „Reproductive Activity as Sensitizing Concept to Gendered Labour Processes in the Context of a Public Transport System“, Royal Geographical Society Annual Conference, London

29.07.2016 „Der Vergeschlechtlichung von Infrastrukturen auf der Spur“, Symposium „Interdisciplinary Matters“, Georg-August-Universität Göttingen

26.09.2012 „’Nicht die Vergangenheit verehren, sondern Verbindungen mit der Gegenwart herstellen’ – Das Lesbian Herstory Archives in New York“, Podiumsdiskussion, Verein Bildender Künstlerinnen Österreich (VBKÖ), Wien

17.08.2011 „Building New York City Lesbian Community in the 1970s and 1980s – Legacies for lgbtq Activism?“, International Conference of Critical Geography, Johann-Wolfgang-Goethe Universität, Frankfurt am Main

17.06.2011 „Whose Epistemologies are we talking about? On the Tensions between Theory and Practice in Women and Gender Studies“, bei der Konferenz „Contested Truths: Re-Shaping and Positioning Politics of Knowledge“, Humboldt Universität zu Berlin

28.11.2010 „U.S. Second Wave Feminism and Decolonization – A Neglected Relationship“, bei der Konferenz „Re-imagining Gender and Politics – Transnational Feminist Interventions“, Johann-Wolfgang-Goethe Universität, Frankfurt am Main

20.05.2010 „What can we learn from Separatism? – Lesbian Separatism in the Case of the Lesbian Herstory Archives“, bei der Konferenz „Queertopia“, Northwestern University, Chicago

18.04.2010 „Liberalism and Separatism – The Case of the Lesbian Herstory Archives“, bei der Konferenz „Reinstating Transgression – Emerging Political Economies of Queer Space“, American University, Washington D.C.

Lehre

04/2013 – 07/2013 Humboldt-Universität zu Berlin, Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Seminar: „Gender, Space, Pace – Einführung in die feministische Geographie“

03/2011 – 08/2011 Akademie der Bildenden Künste, Wien, Institut für Kunst und Architektur, Vorlesung: „Queers in Space – Introduction to Geographies of Sexualities“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.