Anja Christine Bartels

Anja Christine Bartels Anja Bartels
E-Mail: anja.bartels@uni-kassel.de

Schwerpunkte
Sozialgeschichte
Literaturwissenschaftliche Methodik (Narratologie)
Weisheitstheologie

Dissertationsprojekt

Raum-, Geschlechts- und Körperkonzeptionen in Hiob 1-2
(Betreuung: Prof. Dr. Ilse Müllner (Kassel) und Prof. Dr. Christl Maier (Marburg))

Die Frage nach dem Warum eines schweren Schicksalsschlags und dem Umgang mit Leid („Hiobproblem“), um die es im Hiobbuch geht, hat in ihrer Relevanz nichts eingebüßt. In meinem Dissertationsprojekt untersuche ich v.a. den Prolog des Hiobbuches vor dem Hintergrund dieser Thematik aus raum-, gender- und körpertheoretischer Perspektive.
Über eine raumtheoretische Analyse soll die Bedeutung der Ortswechsel bzw. die Konstruktion von Räumen innerhalb des Prologs ergründet werden. Im Zusammenspiel von diachroner und synchroner Analyse ist auch der sozialhistorische Entstehungskontext miteinzubeziehen sowie der Text als Erzählung zu analysieren. Dadurch möchte ich zeigen, wie sich in der Raumkonzeption des Prologs eine universale Perspektive spiegelt, die an die Stelle einer traditionell auf Israel konzentrierten Weltsicht getreten ist.
Aus gendertheoretischer Perspektive hinterfrage ich, dass es sich bei dem „Hiobproblem“ um ein allgemeines Menschheitsproblem handelt. Mithilfe kritischer Männlichkeitsforschung soll die Perspektive, aus der das Problem verhandelt wird, thematisiert und zugleich geprüft werden, wie diese auf das Problem zurückwirkt.
Schließlich werde ich mit körpertheoretischen Überlegungen die Konstruktion von Identität und Männlichkeit durch körperliche Integrität analysieren und auf deren Bedeutung für die Konstruktion von sozialen (Nicht-)Räumen und den Raum des Todes prüfen.

Conceptions of space, gender and body in Job 1-2

The question of why being hit by a severe blow of fate and how to deal with pain (“Hiobproblem”), which is the central topic in the book of Job, has lost none of its relevance. In my PhD thesis I particularly investigate the prologue of the book of Job against this background from a perspective that focuses on spatial theories, gender and the body.
The significance of the changing locations and the construction of spaces within the prologue is explored by a spatial analysis. In combination of a diachronic and a synchronic approach the socio-historical context of the genesis of the book of Job has to be included and the text has to be analyzed as a narration. By doing so I would like to illustrate how the conception of space in the prologue reflects a universal perspective replacing a worldview traditionally focused only on Israel.
From a gender perspective I challenge if the “Hiobproblem” is a general problem of humanity. The perspective from which the problem is dealt with and how this perspective turn affects to the problem is examined by using critical masculinity-studies.
Finally I analyze the construction of identity and masculinity by corporal integrity and I examine its meaning for the construction of social (non-)spaces and the space of death.

Kurzbiografie

10/2013 – 09/2016 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

06/2013 Kirchliches Examen der ev.-luth. Landeskirche Hannover; Examensarbeit im Fachgebiet Altes Testament zum Thema „Weisheit – Schöpfung – Theodizee. Die Bedeutung von Hiob 28 für die Bearbeitung der Theodizeefrage im Hiobbuch“

04 – 09/2010 Studentische Hilfskraft im Fachgebiet Systematische Theologie an der Philipps Universität Marburg

10/2009 – 03/2010 Tutorin des Orientierungsprojekts für die Studienanfänger des Fachbereichs Evangelische Theologie an der Philipps-Universität Marburg

10/2008 – 06/2013 Studium der evangelischen Theologie an der Philipps-Universität Marburg

10/2007 – 06/2008 Auslandsstudium in Rom an der Facoltà Valdese di Teologia sowie an der Pontificia Università Gregoriana, am Pontificio Instituto Biblico und am Pontificio Ateneo S. Anselmo

10/2005 – 03/2006 Tutorin des Hebräisch-Lektürekurses (Buch Esther) an der Kirchlichen Hochschule Bethel

10/2005 – 08/2007 Studium der Evangelischen Theologie an der Kirchlichen Hochschule Bethel

Publikationen

„Männlichkeitskonstruktionen in Prolog und Epilog des Hiobbuches“, in: Reiner Knieling/Andreas Ruffing (Hg.): Männerbeziehungen. Männerspezifische Bibelauslegung II. Göttingen 2015, S. 87-103

Auszeichnungen

04/2008 – 06/2013 Stipendium durch das Ev. Studienwerk e.V. Villigst

12/2007 Studienpreis des Klosters Loccum

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.