Fadi Saleh

Fadi SalehFadi Saleh
E-Mail: fadisaleh20@gmail.com

Schwerpunkte
Queer and Gender Theories
Arabic Literature and studies
English/American Literature and Studies
Media, gender and sexuality
Internet, Social Media, Activism
Diaspora studies

Dissertationsprojekt

Queerer Humanitarismus in Zeiten des Krieges: Eine Ethnographie der Emergenz der syrischen LGBTIQ Geflüchteter (Erstbetreuung: Prof. Dr. Sabine Hess)

In meinem Dissertationsprojekt beleuchte ich das derzeitige Auftauchen der Figur des bzw. der „Middle Eastern and North African [im Folgenden: MENA] Queer“ als ultimatives Opfer von Unterdrückung, Leid und Elend. Mit dem Ziel, kritisch aufzuzeigen, wie dieses Bild politisch konsolidiert und instrumentalisiert wird, argumentiere ich, dass journalistisches Schreiben, aktivistische und andere Formen der Wissensproduktion, Diskurse in den Sozialen Medien sowie globale und regionale aktivistische LGBTIQ-Politiken auf der Institutionalisierung von Narrativen eines herausragenden Leidens von „MENA Queers“ basieren. Repräsentationen „queeren Elends“ werden als ultimative und umfassende Wahrheit der Gegenwart dieser Gruppe behauptet, und sie werden zunehmend auch auf ihre Vergangenheit projiziert. Globale queere Politiken, MENA-LGBTIQ-Bewegungen, der humanitäre Komplex sowie verschiedene Formen der Wissensproduktion nehmen diese Mainstream-Repräsentationen als gegeben und reproduzieren sie als einzigen vorstellbaren Diskurs darüber, was es heißt, als „MENA Queer“ in seinem bzw. ihrem Heimatland zu leben oder Zuflucht in einem anderen Land zu suchen.
Um diese Problematik konkreter zu untersuchen, fokussiere ich auf syrische LGBTIQ-Geflüchtete, die – vor allem im Kontext von Asylpolitik und Humanitarismus – als jüngste „Neuankömmlinge“ auf der Bühne transnationaler LGBTIQ-Politiken gelten können. Zu diesem Zweck habe ich eine ethnographische Feldforschung mit syrischen schwulen, lesbischen, bisexuellen, intersex, transgender und queeren Geflüchteten in Istanbul, Türkei durchgeführt. Indem ich mich vorwiegend auf syrische LGBTIQ-Geflüchtete konzentriere, die beim UNHCR Asyl beantragt haben, möchte ich zwei größere Themenbereiche beleuchten. Zunächst beobachte und analysiere ich, wie syrische LGBTIQ-Geflüchtete durch die Narrative von queerem Leiden und Unterdrückung geprägt werden, insbesondere in ihrem Verhältnis zu dem entstehenden humanitären und Asyl-Komplex. In einem zweiten Schritt folge ich ihrem Alltag in Istanbul, um zu erforschen, wie sie sich als queere Geflüchtete in der Stadt bewegen, Gemeinschaften bilden, die unterschiedlichen verfügbaren Diskurse zu Geschlecht und Sexualität in Bezug auf ihre Identitäten verhandeln, und sich den monolithischen Repräsentationen ihrer Gegenwart und ihrer Vergangenheiten als „permanent Leidende“ widersetzen. Um die Fallstricke eines Diskurses, der die komplexen queeren Leben und Geschichten von „MENA Queers“ auf ein monotones Narrativ der Unterdrückung reduziert, zu vermeiden, untersuche ich in meiner ethnographischen Feldforschung Erzählungen von Erinnerungen, Heimweh, queeren Vergangenheiten und einer Bandbreite von Emotionen und Begegnungen, die über Leiden und Schmerz hinausgehen. Ich zeige damit die Notwendigkeit einer Wissensproduktion auf, die alternativen Linien folgt, dominante Repräsentationen herausfordert, und so das Auftauchen von neuen Geschichten, Organisationsformen und Formen des Widerstands ermöglicht.

Queer Humanitarianism in the time of War: An Ethnography of the Emergence of Syrian LGBTIQ Refugees.”

In my PhD project, I shed light on the recent emergence of the figure of the “Middle Eastern and North African (henceforth MENA) queer” as the ultimate victim of oppression, suffering, and misery. With the purpose of challenging the ways in which this image has been politically consolidated and instrumentalized, I contend that journalistic writing, knowledge production (activist or otherwise), social media discourses, and global and regional activist LGBTIQ politics are based on an institutionalization of narratives of an exceptional MENA queer suffering as absolute, foundational truths. That is, representations and stories of LGBTIQ misery are naturalized as the ultimate truth of this population’s present, but have slowly come to be projected onto their otherwise complex pasts, histories, and lives. Global queer politics, MENA LGBTIQ movements, the humanitarian complex, and knowledge production by and large take these mainstream representations for granted and reproduce them as the only possible or imaginable discourse of what it means to be a MENA queer person living in one’s home country or seeking refuge in another country.
To illustrate this problematic more concretely, I focus on the Syrian LGBTIQ refugees as the most recent arrivals on the scene of transnational LGBTQ politics, mainly in terms of asylum politics and humanitarianism. To that end, I have conducted ethnographic fieldwork with Syrian gay, lesbian, bisexual, transgender and queer refugees in Istanbul, Turkey. Focusing more specifically, but not only, on LGBTIQ Syrian refugees who have applied for asylum at the UNHCR, I attempt to highlight two major areas. First, I observe and detail the ways in which the Syrian LGBTIQ refugees are affected and shaped by the imposition of narratives of queer suffering and oppression, especially in their relation to the emergent humanitarian and asylum complex. In a second step, I follow their everyday lives in Istanbul to focus on and analyze the ways they navigate the city as queer refugees, build communities, negotiate the different available discourses and identities through which they perceive their genders and sexualities, and resist the monolithic representations that reduce their complex queer lives and histories to a repetitive narrative of oppression. To counter such a discourse, my ethnographic fieldwork with the LGBTIQ refugees delves into their narrations of memories, nostalgia, queer histories, and a wide range of emotions and encounters that go beyond suffering and pain, and demonstrate the necessity of knowledge production that follows different trajectories, challenges the dominant representations, and allows for new stories, histories and forms of organization and resistance to emerge.

Kurzbiografie

10/2013 – 09/2016 Doktorand am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

10/2010 – 09/2012 DAAD Stipendium, Master-Studium „Intercultural Anglophone Studies“ an der Universität Bayreuth
Abschlussarbeit: „Queer Theory, Foucault’s History of Sexuality and the Conundrum of Same-sex Sexual Relations in the Middle East and North Africa“

08/2006 – 06/2008 PLUS Stipendium, Bachelor-Studium „English Literature“ am Dickinson College, PA, USA
Abschlussarbeit: „Is There a Homosexual in This Text? Shifting Representations of Homosexuality in Modern Arabic Fiction“

10/2003 – 06/2006 Bachelor-Studium (ohne Abschluss) „English Literature“ an der Universität Tishreen, Latakia, Syrien

Publikationen

gemeinsam mit Aenne Gottschalk/Björn Klein/Simona Pagano: Tagungsbericht zu: Gendered Spaces – Spatialized Gender: Synthese und Perspektiven der Konstitution von Raum und Geschlecht. Symposium 24.-26.10.2013, Kassel, in: H-Soz-u-Kult, 16.1.2014

Vorträge

07/2012 “LGBTIQ Movements in the Middle East and North Africa: Challenges, Strategies, and Aspirations”, Universität Bayreuth

Lehre

SS 2013 Gender Studies Stelle, Universität Bayreuth
Introduction to Queer Theory
Gender in Medieval Literature
Representations of Gender in Contemporary Media
Mentoring in Gender Studies (Wöchentliche Sprechstunden)

WS 2012 – 2013 Gender Studies Stelle, Universität Bayreuth
Introduction to Queer Theory
Construction and Deconstructions of Gender in Twentieth-Century American and English Novels
How to Do Gender Studies: an Interdisciplinary Approach
Mentoring in Gender Studies (Wöchentliche Sprechstunden)

09/2011 – 06/2012 Tutor „Introduction to American Studies“ und “Introduction to American and English Literary Studies, Universität Bayreuth

08/2009 – 05/2010 Lehrer, Englisch als Fremdsprache an der Arab Internation University, Daraa, Syrien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.