Susanne Kersten

Susanne Kersten
Susanne Kersten_Homepage_bild2E-Mail: susannekersten@acidslam.org

Schwerpunkte
Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit
Qualitative Methoden der interpretativen Sozialforschung
Migration und Biographie
Geschlechterforschung

Dissertationsprojekt

Migrationsbiographien allein reisender Kinder und Jugendlicher
(Erstbetreuung: Prof. Dr. Mechthild Bereswill)

Migrationsbiographien von allein reisenden Kindern und Jugendlichen bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen Abhängigkeit und Selbstständigkeit. Jedoch wurden und werden Kinder und Jugendliche die migrieren meist nur in Abhängigkeit zu ihren Eltern oder anderen Fürsorge-berechtigten gedacht und nicht als selbständige Akteur_innen von Migration gesehen. Meine ethnographische Studie fokussiert jene, die hierzulande, sowohl im öffentlichen Diskurs als auch in einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung, selten als selbstständige Akteur_innen von Migration wahrgenommen werden: Die in Deutschland so genannten „Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge“ (UMF).
Es wird der Frage nachgegangen, wie allein reisende Minderjährige ihre Migration biographisch verarbeiten. Welche Handlungsmöglichkeiten ergeben sich zwischen Normierungen und dem Streben nach Selbstständigkeit? Hierfür wird der Blick auf das Wechselspiel zwischen politischen und sozialpädagogischen Maßnahmen und biographischen Handlungsmustern gerichtet. Die Untersuchung der biographischen Verarbeitung der Migration beinhaltet auch die Frage, wie sich Kinder und Jugendliche in und durch politisch wie sozial hoch regulierte Räume bewegen und wie diese mit Prozessen von Ethnisierung und Vergeschlechtlichung ineinander wirken. Letztlich gilt es der Frage nachzugehen, wie sich allein reisende Kinder und Jugendliche als Akteur_innen auf einer lokalen als auch globalen Ebene verorten und in die Migrationsforschung einordnen lassen.

Traveling On Their Own – Separated Children’s-Biographies of Migration

The migration biographies of children and youngsters traveling across national borders by themselves oscillate between the two concepts of dependency and autonomy. Within the field of German social pedagogy and social research, underage migrants have been perceived predominately as dependent on their parents or caregivers. Hence, the official terminology for unaccompanied minor migrants is “Separated Children”, indicating that they are hardly seen as autonomous agents of migration. In an ethnographic study, I aim to challenge this patronizing perspective dominant in both public and academic discourse.
Therefore, I focus on the question how solo-traveling minors biographically work through their experiences of migration. I am interested in bringing to light possibilities of action arising between regulatory frameworks and the pursuit of autonomy. The interplay between political and pedagogical procedures and biographical patterns of action is therefore at the center of my study. Engaging with processes of biographical work, I also intend to explore how children and youths move within and through socially regulated spaces. In particular, I will explore focus on how these spaces are co-constructed in processes of ethnicization and gendering. Further questions in the context of my project are how solo-traveling minors can be understood as actors on both local and global scales and how unaccompanied minor migrants can be included in the range of studies on migration.

Kurzbiografie

01/2014 – 12/2016 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

10/2010 – 01/2014 Masterstudium Soziale Arbeit und Lebenslauf an der Universität Kassel

04/2011 – 03/2013 Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung

03/2011 – 08/2012 Wissenschaftliche Hilfskraft am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

10/2011 – 04/2012 Forschungspraktikum im „Interdisziplinären Forschungs- und Ausstellungsprojekt Heimerziehung 1953-1973 in Einrichtungen des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen.“ (Schwerpunkt Heimerziehung als Praxis der Geschlechternormierung)

01/2012 – 03/2012 Studienreise nach Mexiko. Teilnahme am Lehrforschungsprojekt „Migration – Geschlecht – Menschenrechte. Lokale Strukturen, Lebensrealitäten und soziale Organisationen unter dem Einfluss von Migrationen“

10/2003 – 02/2010 Studium der Sozialpädagogik/Sozialarbeit an der Universität Kassel mit Abschluss Diplom

2003 Erlangung der Fachhochschulreife im Schwerpunkt Sozialwesen an der Max-Eyth-Schule Alsfeld

Publikationen

“Besser ist es das zu wollen” – Geflüchtete Jugendliche zwischen Autonomiestreben und Bindungswünschen. In: Betrifft Mädchen, 30. Jg. 2016

gemeinsam mit Susann Betker/Sheree Betz/Maximilian Schäfer: „Sprachraum Straßenbahn. Wie Gespräche in der Tram soziale Räume erzeugen“, in: Mechthild Bereswill/Gabriele Franziska Götz (Hg.): Identität und öffentlicher Raum. Soziale Beziehungen und Raumstrukturen. Kassel 2012, S. 54-70.

Vorträge

2014 “Traveling On Their Own – Separated Children’s Biographies of Migration.” Vortrag im Rahmen des Projektes ‘Migration, Gender And Health. Turkish-German Interactions From a Different Perspective’ an der Mamara Universität Istanbul

Berufspraxis

09/2010 – 03/2011 Geringfügig beschäftigt als Diplomsozialpädagogin in der Kinder und Jugendhilfe Beziksverband Hessen Nord

02/2010 – 05/2010 Honorarstelle im Übergangsmanagement Schule – Beruf der Jugendarbeitsförderung der Stadt Kassel zur Realisation eines Filmprojekts mit Jugendlichen zum Thema „Meine Ausbildung“ an der Georg-August-Zinn – Schule

07/2007 – 03/2009 Anstellung als studentische Honorarkraft in der Drogenhilfe Nordhessen e.V.

2005 – 2007 Teamerin der Medienwerkstatt der Universität Kassel

09/2006 – 05/2007 Berufspraktische Studien innerhalb der Beratungsstelle bei Suchtmittelproblemen Bad Wildungen Zweckverband Diakonisches Werk Waldeck-Frankenberg

02/2006 – 08/2006 Berufspraktische Studien bei der Stadtjugendpflege Gudensberg

Lehre

SS 2017 Forschungswerkstatt “Profilling Borders: Mirgration als biographische Grenzerfahrung(en) im regulierten Raum”

WS 2016/2017 Forschungswerkstatt “Profilling Borders: Mirgration als biographische Grenzerfahrung(en) im regulierten Raum”

SS 2016 Migration von Kindern und Jugendlichen

WS 2012/2013 Tutorin der Forschungswerkstatt „Transiträume in der Stadt“

SS 2012 Tutorin der Forschungswerkstatt „Transiträume in der Stadt“

SS 2012 Tutorin der Vorlesung „Einführung in die gesellschaftswissenschaftlichen Grundlagen der Sozialen Arbeit“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.