Jenny Bauer

Dr. Jenny BauerJenny Bauer

Dissertationsprojekt

Zur Interdependenz von Raumproduktion und Geschlechterdiskurs in der literarischen Moderne Deutschlands und Skandinaviens – Einflüsse, Brüche, Überschneidungen (Erstbetreuung: Prof. Dr. Nikola Roßbach)

Die narrative Verhandlung von Subjektivität ist ein zentrales Thema der literarischen Moderne. Vor der Prämisse, dass Herstellungsverfahren von Subjektivität/Identität stets vergeschlechtlicht erfolgen, geht das Dissertationsprojekt Geschlechterdiskursen in deutschen und skandinavischen Literaturen nach, wobei letztere deutschsprachige Debatten um Geschlecht maßgeblich beeinflussen und inspirieren. Untersucht werden unter anderem Henrik Ibsens Drama Baumeister Solness (Norwegen 1892), Toni Schwabes Roman Die Hochzeit der Esther Franzenius (Deutschland 1902) und Herman Bangs Romane Stuck und Die Vaterlandslosen (Dänemark 1887, 1906).
Mit der Verhandlung von Identitäten ist die Verwendung von Raumdarstellungen verknüpft. Das vorliegende Projekt geht möglichen Gründen für diese enge Verzahnung nach. Die raumtheoretischen Überlegungen Henri Lefèbvres und sein Konzept der Produktion des Raumes werden in diesem Zusammenhang auf ihr Potential zur Erweiterung auf literatur- und gendertheoretische Problemstellungen hin befragt.

Interdependencies between the production of space and gender discourse in literary modernism in Germany and Scandinavia.

The involvement with subjectivity is a major topic in literary modernism. Assuming that the construction of subjectivity/identity is a gendered process, this PhD project investigates gender discourses in German and Scandinavian literature. In this context, the Scandinavian discourse on gender seems to have a large influence on the German debate. Amongst others, the following texts will be analyzed: Henrik Ibsen’s play The Master’s Builder (Norway 1892), Toni Schwabe’s novel Die Hochzeit der Esther Franzenius (Germany 1902, no translation) and Herman Bang’s novels Stucco and Denied a Homeland (Denmark 1887, 1906).
The construction of identity in these literary texts is interrelated to topographical settings. This PhD project aims to find out why this interrelation seems highly popular in literary modernism. It will be considered to what extent Henri Lefèbvre’s theory of the production of space can be expanded to issues discussed in literary and gender theory.

Kurzbiografie

10/2010 – 09/2013 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

03/2010 – 04/2010 Forschungsaufenthalt am Deutschen Literaturarchiv Marbach

01/2010 – 10/2010 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Nordische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Projekt „Wissenstransfer Skandinavistik“

06/2009 Beginn der Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

2001 – 2009 Studium der Komparatistik, Skandinavistik und Gender Studies an der Georg-August-Universität Göttingen und Lunds universitet (Schweden)

2000 Abitur in Hannover

Publikationen

„Poesie und Poiesis. Literaturwissenschaftliche Perspektiven auf Henri Lefebvre“, in: Stephan Günzel (Hg.): Mediale Räume. Berlin vorauss. 2016 (im Satz)

Geschlechterdiskurse um 1900. Literarische Identitätsentwürfe im Kontext deutschskandinavischer Raumproduktion. Bielefeld 2016 [zugl. Diss. Univ. Kassel]

Rezension zu: Gesa Singer: Utopischer Heimat-Diskurs. Ein komparatistischer Sammelband widmet sich Herkunftsnarrativen und Robert Menasse plädiert für ein nachnationals Europa, in: literaturkritik.de. rezensionsforum, März 2016

„Differentielles Denken, heterogene Räume und Konzepte von Alltäg-lichkeit. Anknüpfungen an Henri Lefebvres Raumtheorie aus feministischer Perspektive“, in: Sonja Lehmann/Karina Müller-Wienbergen/Julia Elena Thiel (Hg.): Neue Muster, alte Maschen? Interdisziplinäre Perspektiven auf die Verschränkungen von Geschlecht und Raum. Bielefeld 2015 (Dynamiken von Raum und Geschlecht Bd. 2), S. 23-41

„Isabel Kranz: ‚Raumgewordene Vergangenheit. Walter Benjamins Poetologie der Geschichte‘“, in: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für All-gemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2014, S. 279-282

„Was da steht“, in: Nikola Roßbach (Hg.): Literatur verstehen – wozu eigentlich? 50 Antworten. Hamburg 2014, S. 31-32

gemeinsam mit Claudia Gremler/Niels Penke: Heimat ‒ Räume. Komparatistische Perspektiven auf Herkunftsnarrative. Essen 2014 (Studia Comparatistica Bd. 3)

„Kunst als Freiraum? Strategien weiblicher Subjektivierung bei Victoria Benedictsson, Helene Böhlau und Toni Schwabe“, in: Silke Förschler/Rebekka Habermas/Nikola Roßbach (Hg.): Verorten – Verhandeln – Verkörpern. Interdisziplinäre Analy-sen zu Raum und Geschlecht. Bielefeld 2014 (Dynamiken von Raum und Geschlecht Bd. 1), S. 145-169

„Wechselperspektiven: Zur Produktion nationaler Räume bei Herman Bang und Toni Schwabe“, in: Søren Fauth/Gísli Magnusson (Hg.): Influx. Der deutsch-skandinavische Kulturaustausch um 1900. Würzburg 2014, S. 67-82

Rezension zu: Doris Hermanns: „Aufbruch um 1900“, in: Virginia FrauenBuchKritik 55. Oktober 2014, S. 18.

Rezension zu: Rolf Löchel: „Die Stimme der Dinge. Toni Schwabes zu Unrecht lange vergessener Roman ‚Die Hochzeit der Esther Franzenius‘ neu aufgelegt“, in: literaturkritik.de. rezensionsforum, Oktober 2013

Toni Schwabe: Die Hochzeit der Esther Franzenius. Mit einem Nachwort hg. v. Jenny Bauer. Hamburg 2013 (Literatinnen um 1900 Bd. 6)

„Geschlecht zur Debatte. Skandinavische Genderkonstruktionen um 1900“, in: Stefanie Friedrich/Gabriele Wilde (Hg.): Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in der wissenschaftlichen Analyse. Beiträge zur interdisziplinären Geschlechterforschung an der Universität Münster. Münster 2013, S. 217-237

„(K)ein Ausbruch ins Grenzenlose: Toni Schwabe zwischen Landhaus, Gespensterschiff und Subkultur“, in: Sarah Guddat/Sabine Hasted (Hg.): Geschlechterbilder im Wandel? Das Werk deutschsprachiger Schriftstellerinnen 1894-1945. Frankfurt am Main 2011 (Inter-Lit Bd. 11), S. 147-165

Vorträge

10/2012 “Das Verhältnis der Geschlechter als Rhetorik der Gewalt: Rosa Mayreder liest August Strindberg”. Ultima Ratio? Internationale und interdisziplinäre Tagung für Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen zu Räumen und Zeiten der Gewalt, Institut für Germanistik, Universität Innsbruck, 19.-20.10.2012

06/2012 „Alltag, Geschlecht, Möglichkeiten. Annäherungen an Henri Lefebvres Raumtheorie“. Antifee. Festival für feministische Gesellschaftskritik, Campus Uni Göttingen, 15.-16.06.2012

06/2012 „Queering Corpus: Methodische Fragen einer queer-orientierten Textauswahl“. Interdisziplinäres Kolloquium für (Post-) DoktoradInnen, Centrum für Postcolonial und Gender Studies, Universität Trier, 14.-15.06.2012

12/2011 “Spielarten von Räumlichkeit: Nation, Identität und die Produktion des Raumes”. Internationale Konferenz “Influx. Der deutsch-skandinavische Kulturaustausch um 1900″, Århus Universitet, Dänemark, 30.11.-04.12.2011

06/2011 “Gemeinschaft als Bedrohung. Gewalt und Mobbing in skandinavischen Medien”. Internationale Konferenz “Skandinavische Sub/Kulturen als gesellschaftliche Praxis”, Institut für Nordische Philologie, WWU Münster, 30.06.-01.07.2011

05/2011 “Genderdynamiken und geschlechtliche Grenzüberschreitungen in Erzähltexten um 1900″.
Vortrag in der interdisziplinären Ringvorlesung “Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in der wissenschaftlichen Analyse”, Institut für Politikwissenschaft, WWU Münster

06/2010 “Androgynie in europäischen Literaturen um 1900″, 7. überregionale skandinavistische Promovierendentagung, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br., 04.-06.2010

Veranstaltungsorganisation/weitere Tätigkeiten

16.-17.05.2013 Heimaträume. Zur Verortung von Heimatdiskursen zwischen spatial turn und Imagologie. Komparatistische Nachwuchstagung in Göttingen, zusammen mit Dr. Claudia Gremler und Dr. Niels Penke.

24.-25.11.2011 Workshop ‘SEX MACHT WISSEN – Adaptionen von Michel Foucaults Sexualität und Wahrheit’, zusammen mit Urania Milevski und Anne Mariss.

27.-29.05.2011 8. überregionale skandinavistische Promovierendentagung in Münster, zusammen mit Anna Frewer und Sandra Mischliwietz.

seit 2010 Peer-Review-Tätigkeit für EDGE – A Graduate Journal for German and Scandinavian Studies, University of Massachusetts Amhurst, USA

Lehre

SS 2012 Lehrauftrag am Institut für Germanistik der Universität Kassel: “Literarische Skandale von Goethe bis Hegemann” (gemeinsam mit Dr. Niels Penke)

WS 2010/2011 Lehrauftrag am Institut für Nordische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: „Die literarische Dekadenz in Skandinavien“

WS 2009/2010 Lehrauftrag am Institut für Nordische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: „Gewalt und Mobbing in skandinavischen Medien“

Links

www.nordstjern.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.