Janina Geist

Janina Geist, M.A.
E-Mail: nina.geist@gmail.com

Janina Geist

Dissertationsprojekt

Queering Spaces: Negotiating Masculinity, Feminity and Thirdness in New Delhi and in Cyberspace (Erstbetreuung: Prof. Dr. Andrea Lauser)

In der Dissertation werde ich anhand von indischen Queers aufzeigen, wie sich die Verflechtungen von globalen und lokalen, virtuellen und transnationalen Räumen auf den Wandel von Geschlechtsidentitäten und Geschlechterverhältnissen auswirken können. Ich werde untersuchen, welchen Spielraum der Cyberspace für die Konstruktion von Geschlechtlichkeit indischer Queers bietet. Da auch politisch der Cyberspace als Ort der Vernetzung und Interaktion von grundlegender Bedeutung ist, soll die Perspektive der indischen Queer-AktivistInnen ebenfalls berücksichtigt werden. Aufgrund ihres marginalisierten gesellschaftlichen Status existieren queere Räume nicht einfach per se, sondern müssen durch indische Queers bewusst erobert werden. In wie fern das Queering von Räumen – sowohl im Cyberspace als auch in der politischen Queer-Bewegung – mit Geschlechterhierarchien einhergeht, soll genauer geprüft werden.

Queering Spaces: Negotiating Masculinity, Feminity and Thirdness in New Delhi and in Cyberspace

In my PhD thesis I will explore the impact of the linkages between global and local, virtual and transnational spaces on the transformation of gender identities and gender relations of Indian queers. How are gender constructions and hierarchies negotiated by Indian queers both in cyberspace as well as the political queer movement? I will examine to what extent cyberspace offers new opportunities for the (de)construction of gender and power structures. Since the cyberspace is politically of tremendous importance as a place for networking and interaction, In addition, I will focus on the narratives of the Indian queer activists. Because of their marginalized social status, queer spaces don’t exist per se, but must be consciously discovered, created and fought for by Indian queers. This PhD thesis attempts to examine whether the queering of spaces – both in cyberspace as well as in the political queer movement – is also accompanied by asymmetries of power (e.g. due to gender, class, race).

Kurzbiografie

10/2010 – 02/2014 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

12/2009 – 09/2010 wissenschaftliche Forschungsassistentin bei CeTIM (Institut für Technologie und Innovationsmanagement / Entrepreneurship Center) in München

07/2009 – 10/2009 wissenschaftliche Forschungsassistentin in dem DFG-Projekt des Instituts für Ethnologie München „Die Glokalisierung der Depression. Lokale Rezeptionen und Transformationen des biomedizinischen Konzepts ‚Depression’ im medizinischen Pluralismus Südindiens“ von Dr. Claudia Lang in Kerala

04/2003 – 03/2009 Studium der Ethnologie, Indologie und Politik an der LMU in München

Publikationen

„On Section 377 and Gender/Sexuality: Framing Queer Activism in New Delhi”, in: Sonja Lehmann/Karina Müller-Wienbergen/Julia Elena Thiel (Hg): Neue Muster, alte Maschen? Interdisziplinäre Perspektiven auf die Verschränkung von Geschlecht und Raum. Bielefeld 2015 (Dynamiken von Raum und Geschlecht Bd. 2), S. 207-228

“Queer (Cyber) Spaces – Performances, Negotiations and Representa-tions of Gender and Queerness”, in: Judith Rahn (ed.): Envisioning the Human-Self: (Re-)Constructions of the Human Body. Oxford 2015, p. 3-32

„Queer Urban Spaces in New Delhi: Negotiating Femininity, Masculinity and Thirdness from a kothi perspective”, in: Silke Förschler/Rebekka Habermas/Nikola Roßbach (Hg.): Verorten – Verhandeln – Verkörpern. Interdisziplinäre Analysen zu Raum und Geschlecht. Bielefeld 2014 (Dynamiken von Raum und Geschlecht Bd. 1), S. 85-116

“Queering Cyberspace in New Delhi: Negotiating Femininity, Masculinity and Thirdness”, in: Adam L. Brackin/Natacha Guyot (eds.): Stories in Post-Human Cul-tures. Oxford 2013, p. 119-132

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.