Solveig Lena Hansen

Dr. Solveig Lena HansenSolveig Lena Hansen
E-Mail: solveig-lena.hansen@medizin.uni-goettingen.de

Dissertationsprojekt

Alterität als kulturelle Herausforderung. Die Verhandlung des Klonens in Bioethik und Literatur
(Erstbetreuung: Prof. Dr. Silke Schicktanz)

Das Klonen, sprich das ›Kopieren‹ eines Lebewesens, ist seit der Geburt von ›Dolly‹ im Jahr 1996 möglich und wird sowohl in der biomedizinischen Forschung als auch in der Tierzucht umgesetzt. Der ausgewachsene menschliche Klon ist jedoch noch immer als fiktive Entität zu betrachten, denn in Europa ist es weitestgehend unstrittig, dass das reproduktive Klonen von Menschen nicht legalisiert werden soll. Allerdings unterscheiden sich die Gesetzgebungen hinsichtlich der Begründung und Reichweite des Verbots sehr stark voneinander, was im Dissertationsprojekt anhand der Länder England und Deutschland komparativ herausgearbeitet wird. Diese Differenz lässt außerdem die Frage in den Vordergrund treten, welche Rolle neben ethischen Argumenten kulturelle und historische Faktoren bei der Begründung des Klon-Verbots spielen. Für die Interpretation einer Themen- und Ideengeschichte des Klonens widme ich mich dabei Quellen aus Recht/Policy, fiktionaler Literatur, Naturwissenschaften, öffentlichem Diskurs und bioethischer Fachdebatte.

›The Clone as a Challenge to Culture‹

Since the birth of ›Dolly‹ in 1996 the cloning of animals has been implemented in both biomedical research and animal breeding. The fully grown human clone, however, can still be considered a fictitious entity as it goes largely undisputed in Europe that human reproductive cloning should not be legalized. But European laws differ greatly when it comes to the justification and scope of the legal situation. This dissertation project aims at the analysis of said differences in a comparative approach between England and Germany. These differences raise questions not only about ethical arguments regarding the legal justification of cloning but particularly also about the role of cultural and historical factors. In order to interpret main ideas and practices on human reproductive cloning, I therefore focus on sources such as law/policy, fictional literature, natural sciences, public discourse, and the professional bioethical debate.

Kurzbiografie

seit 10/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Göttingen

10/2014 Einreichung der Dissertationsschrift „Alterität als kulturelle Herausforderung des Klonens. Eine Rekonstruktion bioethischer und literarischer Verhandlungen“ im Fach Bioethik, Philosophische Fakultät der Universität Göttingen.
Zum Exposé: Hansen_Exposé_Alterität als kulturelle Herausforderung des Klonens

06/2014 – 08/2014 Stipendiatin der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG)

03/2014 – 05/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Göttingen

10/2013 – 02/2014 Research Fellow am Institute for Advanced studies on Science, Technology and Society; Universität Graz

10/2010 – 12/2013 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

seit 10/2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin, Göttingen

06/2010 – 09/2010 Wissenschaftliche Hilfskraft in der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin, Göttingen

05/2010 Magistra Artium mit der Arbeit „Benötigtes Leben. Analysen zu literarischen Darstellungen der Organtransplantation und ihren fiktionalen Dimensionen“

02/2007 – 05/2010 studentische Hilfskraft in der Abteilung Ethik und Geschichte der Medizin, Göttingen

2005 – 2010 Studium der Komparatistik, Skandinavistik und Geschlechterforschung in Göttingen und Uppsala (Schweden)

2003 – 2004 Freiwilliges Soziales Jahr – Kultur in der Stadtbibliothek Göttingen

Publikationen

Herausgeberschaften

gemeinsam mit Wöhlke, Sabine/Schicktanz, Silke (Hg.): Bioethik im Film und in öffentlichen Diskursen, Zeitschrift für Ethik in der Medizin, Heft 1, 2015

Aufsätze

gemeinsam mit Cronjäger, Cathrin: Transcending the Spatialized Other in and through Jeanette Winterson’s ‘The Stone Gods’, Global Humanities 1, 2015, S. 157-169

gemeinsam mit Cronjäger, Cathrin: “Als alles anders wurde.” Feministische Science Fiction als Medium zur Reflexion von Reproduktionstechnologien, in: Sieglinde Grimm/Berbeli Wanning (Hg.): Kulturökologie und Literaturdidaktik, Göttingen 2015

gemeinsam mit Wöhlke, Sabine: “Wir wissen es alle, nur sprechen wir es nie aus.” Institutionalisierte Uninformiertheit als Bedingung von Vulnerabilität beim Klonen und Organspende in Never Let Me Go, Ethik in der Medizin 27, 1, 2015, S. 23-34.

gemeinsam mit Mitra, Sayani: Auf der anderen Seite der Kamera. Leihmutterschaft in Indien und das moralische Anliegen der Dokumentarfilmerin Surabhi Sharma, Ethik in der Medizin 27, 1, 2015, S. 69-80.

Otherness, Cloning and Morality in John Wyndham’s The Midwich Cuckoos (1957), in: Arno Bammé, Günter Getzinger, Thomas Berger: Yearbook 2014 of the Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society, München/Wien 2915

gemeinsam mit Wöhlke, Sabine, Schicktanz, Silke: Nachdenken im Kinosessel? Bioethische Reflexion durch Filme als eine neue Möglichkeit der Diskussion von Standpunkten und Betroffenheit, Ethik in der Medizin 27, 1, 2914, S. 1-8

gemeinsam mit Wöhlke, Sabine: Movies, ready for an ethical debate? Soziale Technik, 1, 2014, S. 5-7

Benötigtes Leben. Literatur als Medium zur kritischen Auseinandersetzung mit der Lebendorgantransplantation, in: Silke Förschler/Rebekka Habermas/Nikola Roßbach (Hg.): Verorten – Verhandeln – Verkörpern. Interdisziplinäre Analysen zu Raum und Geschlecht. Bielefeld 2014

Die Verortung des Anderen. Raum und Reproduktion in literarischen Utopien. in: Andreas Böhn/Andreas Metzner-Szigeth (Hg.): Wissenschaftskommunikation, Utopien und Technikzukünfte. Karlsruhe 2013

“Und was lernt man aus dieser Geschichte?” Literarische Werke als Szenarien zur Bewertung von Fortpflanzungstechnologien, in: Giovanni Maio/Tobias Eichinger/Claudia Bozzaro: Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin. Ethische Herausforderungen der technisierten Fortpflanzung, Freiburg 2013, S. 473–497

Utopische Dynamiken von Macht, Reproduktion und Gesetz? Ein interdisziplinärer Beitrag zur Law and Literature-Debatte, in: Susanne Beck (Hg.): Gehört mein Körper noch mir? Untersuchungen zur (Straf-)Gesetzgebung im Kontext der beschränkten Verfügungsbefugnis über den eigenen Körper in den Lebenswissenschaften, Würzburg 2012, S. 193–213

Lexikonartikel

Gene/Vererbung, In: Stephanie Wodianka/Juliane Ebert (2014) (Hg.): Metzler Lexikon Moderne Mythen

Rezensionen und Tagungsberichte

Rezension zu: Irmela Marei Krüger-Fürhoff: Verpflanzungsgebiete. Wissenskulturen und Poetik der Transplantation, München. Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte 35, 4, 2012, S. 363–365

gemeinsam mit Heyder, Clemens, Stroop, Barbara: Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin, Ethik in der Medizin 24, 1, 2012, S. 77–81

Vorträge

03/2015 Soziologische und ethische Fragen an das Unbehagen mit der Organspende. Ein interdisziplinäres Projekt zur Praxis der Kritik. Workshop: Organspende und Transmortalität: Die Perspektive der Medical Humanities, Aachen (mit Larissa Pfaller).

01/2015 Institutionalisierte Uninformiertheit als Bedingung von Vulnerabilität beim Klonen und Organspende in ‘Never Let Me Go’. Workshop: Die Grenzen des Humanen. Biomedizinische Grenzphänomene in der Literatur und Kultur der Gegenwart, Graz (Österreich).

10/2014 Verschlossene Gegenwart. Die ethische Diskussion des Klonens als Verhandlung von Anerkennung. Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin, Ulm.

12/2013 Alterity as a Challenge to Culture. Negotiations of Reproductive Cloning in Law, Research, and Fiction. IAS-STS Work-in-Progress Workshop, Graz (Österreich).

03/2013 “‘I thought my life would pass under the shelter of ordinary events.’ Catastrophe, Technology, and Posthuman Relationships in Jeannette Winterson’s The Stone Gods”, Konferenz: Catastrophe and Catharsis: Interdisciplinary Perspectives, 1.-3. März 2013, Cincinnati (USA), (mit Cathrin Cronjäger).

02/2013 Geladene Referentin zum Thema: ›Vergleichende Kulturwissenschaften: Perspektiven und Modelle für die Rechtswissenschaften‹, Workshop: »Theorien und Methoden der Strafrechtsvergleichung: Europäische Strafrechtsvergleichung als vergleichende Kultur- oder Gerechtigkeitswissenschaft?« 7./8. Februar 2013, Universität München.

02/2012 Utopische Dynamiken von Macht, Reproduktion und Gesetz? Ein interdisziplinärer Beitrag zur Law and Literature-Debatte. BMBF-Klausurwoche “Gehört mein Körper noch mir?”, Universität Würzburg, 20.-25. Februar 2012.

06/2011 Ideale Welten? Eine Reise durch die Geschichte der Utopie
Vortrag im Rahmen der Kreativwerkstatt “Utopien – Visionen von einer besseren Welt” für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II, Evangelische Akademie Loccum.

03/2011 Die Bewertung von Reproduktionstechnologien durch fiktionale Literatur
BMBF-Klausurwoche “Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin”, Universität Freiburg i.Br.

09/2010 Narrative Bioethics. The Role of Fictional Stories in Moral Reasoning
EASST-Conference „Practicing Science and Technology, Performing the Social“ in Trento (Italien).

Auszeichnungen

12/2013: Preis des Stiftungsrates der Universität Göttingen für die Filmreihe “Komplexe Konflikte”, gemeinsam mit Sabine Wöhlke M.A.

Lehre

Seminar „Einführung in die Bioethik“, WS 2012/2013, gemeinsam mit Prof. Dr. Silke Schicktanz

Tutorium zum Seminar “Geben und Nehmen – Zur Ethik und Kultur der Organtransplantation am Beispiel aktueller Forschung” von Prof. Dr. Silke Schicktanz, WS 2008/2009, Universität Göttingen

Veranstaltungsorganisation

Filmreihe „Ethics‘ Anatomy – Bioethik im Film Vol. II: “http://www.ethics-anatomy.uni-goettingen.de/2015, Göttingen

Graduierten-Symposium: Gendered Spaces / Spatialized Gender – Synthese und Perspektiven der Konstitution von Raum und Geschlecht, Abschlusssymposium des Graduiertenkollegs vom 24.-26. Oktober 2013 in Kassel; gemeinsam mit Mart Busche, Sonja Lehmann, Karina Müller-Wienbergen, Nele Spiering und Julia Elena Thiel

Filmreihe „Komplexe Konflikte – Bioethik im Film und in öffentlichen Diskursen“, 2012/2013 in Göttingen

Deutsch-Israelischer Workshop “The Culture and Ethics of Biomedicine in Germany and Israel” unter der Leitung von Prof. Dr. Silke Schicktanz (Göttingen) und Prof. Dr. Aviad Raz (Beer Sheva), 30. November – 6. Dezember 2009 in Göttingen

Links

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universitätsmedizin Göttingen
Phantastische Bibliothek Wetzlar
Dr. Kirsten Johannsen
Institute for Advanced Studies on Science, Society, and Technology

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.