Katja Jana

Dr. des. Katja JanaKatja Jana
E-Mail: katja.jana@posteo.de‎

Dissertationsprojekt

Alle unter einen Hut? Männlichkeiten im späten Osmanischen Reich und der frühen türkischen Republik im Spannungsfeld von Nationalismus und Kolonialismus (Erstbetreuung: Prof. Dr. Rebekka Habermas)

1925 wurde im türkischen Parlament ein Gesetz verabschiedet, dass das Tragen aller Kopfbedeckungen außer dem „europäischen Hut“ verbot. Die sogenannte „Hutrevolution“ war Teil des kemalistischen Modernisierungsprogramms und somit ein wichtiger, wenn nicht wesentlicher Bestandteil des türkischen Nation-Building, der ein beträchtliches Maß an Widerstand hervorrief. Ausgehend von diesem Gesetz werde ich mich in meiner Dissertation den Kontroversen um Kopfbedeckungen, Kleidung und damit verbundenen Körperpraktiken im Osmanischen Reich und der Türkei vor und nach der Hutreform widmen. Ich gehe der Frage nach, inwiefern die Diskurse um Verwestlichung und Modernisierung und die damit einhergehende Dichotomie von Okzident vs. Orient in Männlichkeitskonzepten ihren verkörperlichten Ausdruck finden und welche Konsequenzen dies für die konkrete Ausgestaltung politischer Projekte und Gesellschaften hatte.

“Behind the hat there are warships” – Nationalism, colonialism and masculinities in late Ottoman and early Turkish republican society and politics

In 1925, the Turkish Parliament outlawed all headgear other than the “European hat”. This law and its repercussions are known as “hat revolution” in official Turkish historiography. Being part and parcel of the Kemalist modernization and nation-building program, the law’s implementation was met with fierce resistance. Taking the law and the circumstances of its promulgation as point of departure, this projects sets out to trace debates on headgear, dress codes and associated corporeal practices during Late Ottoman and Early Republican times. Various perceptions of masculinity in these discourses are conceptualized as embodiments of the greater Ottoman discourse about westernization/modernization and the Orient-Occident dichotomy. In my dissertation I am scrutinizing their entanglement in the formation of political projects and societies.

Kurzbiografie

10/2010 – 09/2013 Doktorandin am DFG-Graduiertenkolleg 1599 „Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken – erobern – erfinden – erzählen“

02/2008 – 07/2009 Studentische Mitarbeiterin am Zentrum Moderner Orient (ZMO) in Berlin

10/2002 – 10/2005 Studienstipendium der Rosa Luxemburg Stiftung

10/2000 – 10/2009 Studium der Fächer Geschichte und Gender Studies in Berlin (FU und HU Berlin) und Istanbul (Istanbul Universität und Bosporus Universität)


Publikationen

“Changing Heads and Hats: Nationalism and Modern Masculinities in the Ottoman Empire and the Republic of Turkey,” in Masculinities and the Nation in the Modern World, 1800-1945 , ed. Simon Wendt and Pablo Dominguez (Palgrave/McMillan 2015), S. 217-242

Vorträge

02/2014 “Colonialism and Nationalism Intertwined – Identity Politics
and the Politics of Dress in the Late Ottoman Empire.” Europäischer Turkologentag, München

03/2012 “’Behind the hat there are warships’: Nationalism, Colonialism and Masculinities in late Ottoman and early Turkish Republican Society and Politics.” Internationale Konferenz: “Marginalized Masculinities and the Nation: Global Comparisons,” 1800-1945, Center for American Studies, Universität Heidelberg.

01/2013 “From Westernization to Civilization? Body Politics and the Formation of Modern Subjects in the Passage From the Ottoman Empire to the Turkish Nation State”, Internationale Tagung: “Body-Power-Gender. Rethinking the Practice Turn“ University of Goettingen, Germany

Lehre

WS 2011/2012 Lehrauftrag am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Universität Göttingen: „Nationalismustheorien im (post-)kolonialen Kontext“ (zusammen mit Karina Müller-Wienbergen)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.